Ziele und Inhalte der Aus- und Weiterbildung

Weiterbildung zur Hämostaseologie-Assistentin

I. Ziele

Die Weiterbildung zur Hämostaseologie-Assistentin soll dazu befähigen, Patienten mit Hämophilie und anderen Hämostasestörungen aller Altersgruppen unter Berücksichtigung ihrer körperlichen, sozialen, kulturellen, geistigen und seelischen Bedürfnisse zu beraten, zu schulen und sie und ihre Bezugspersonen angemessen zu begleiten. Die Hämostaseologie-Assistentin ist damit eine spezialisierte medizinische Fachkraft, die Ärzte, Physiotherapeuten und andere auf diesem Gebiet tätige Berufsgruppen ergänzt und unterstützt.

Die Weiterbildung soll die dazu erforderlichen speziellen Kenntnisse, Fertigkeiten, Verhaltensweisen und Einstellungen auf der Grundlage eines engen Theorie-Praxis-Bezuges vermitteln.

Die Qualifikation ermöglicht es, die spezialisierten beruflichen Anforderungen zu bewältigen und in gegebenen Situationen professionell handeln zu können.

II. Berufsfachliche Einbindung

Das Weiterbildungsangebot richtet sich an Arzthelferinnen und Krankenpflegekräfte, die in Hämostaseologischen Zentren arbeiten oder eine solche Tätigkeit anstreben. Es wird von der GTH zertifiziert.

III. Weiterbildungsinhalte

Die Inhalte sind in einem Weiterbildungskatalog festgehalten (s. Curriculum). Er deckt die folgenden Bereiche ab:

  • Grundlagen der Hämostaseologie

  • Diagnostik, Verlauf und Therapie der wichtigsten Krankheitsbilder

  • Psychosoziale und pädagogische Grundlagen

  • Praktische und organisatorische Fertigkeiten

  • Klinische Studien

Die Inhalte der Weiterbildung werden theoretisch in den zwei Mal jährlich stattfindenden Weiterbildungsseminaren sowie praktisch durch die Tätigkeit in einem Hämostaseologischen Zentrum erworben. Optional werden Hospitationen in anderen Hämostaseologischen Zentren, insbesondere ausgewiesenen Hämophilizentren (Comprehensive Care Center, CCC) sowie die Teilnahme an deren Hämostaseologischen Fortbildungsveranstaltungen empfohlen.

IV. Organisation

Die Weiterbildungsseminare finden kontinuierlich zwei Mal im Jahr statt. Ein Veranstaltung findet auf der Jahrestagung der GTH im Februar statt, die andere zumeist im Frühsommer. Auf der Basis des Lernzielkataloges finden zusätzlich Vorträge mit Diskussion sowie Workshops zur praktischen Vertiefung statt. Daneben werden individuelle Hospitationsmöglichkeiten dargestellt.

Die Fortbildungsveranstaltungen werden durch die wissenschaftliche Leitung Frau Dr. Susan Halimeh und Iris Haferland anhand des Lernzielkataloges geplant. Das Vorbereitungsteam wird bezüglich der jeweiligen Inhalte beraten. Referenten werden durch das Vorbereitungsteam eingeladen.

Träger der Weiterbildung ist die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. GTH, die Kosten für Anreise der Teilnehmer, Referenten, Unterbringung und Verpflegung vor Ort übernimmt der Träger des jeweiligen Weiterbildungsseminar.

V. Voraussetzung für die Bescheinigung

Zur Erreichung der Anerkennung der Weiterbildung „Hämostaseologie-Assistentin / Hämostaseologie-Assistent“ ist es notwendig, an den Weiterbildungsseminaren die das Curriculum beinhaltet teilzunehmen. Bei beiden Basiskursen ist eine Prüfung abzulegen. Eine weitere Prüfung wird im Folgejahr zu beiden Schwerpunktthemen abgelegt. Die Bescheinigung wird durch die GTH ausgestellt und ist 5 Jahre gültig. Eine Rezertifizierung wird nach 5 Jahren durch Teilnahme an einer der beiden Veranstaltungen des Jahres (Basiskurs oder Workshop) durchgeführt.